STS

STS Geschäftsbericht 2015

Im Anhang finden Sie den Geschäftsbericht der Schweizerischen Theatersammlung zum Geschäftsjahr 2015.

Archiv

Archiviert werden Dokumente, die bei der Vorbereitung, Ankündigung, Durchführung, Aufzeichnung, Beschreibung und Beurteilung von Theaterereignissen entstehen. Ein Grossteil des Sammelgutes der Schweiz stammt aus dem 20.Jahrhundert und der Gegenwart. Die Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg sind lückenhaft dokumentiert. Die beschränkten finanziellen Möglichkeiten erlauben leider keine Ankäufe. Umso dankbarer nehmen wir Schenkungen und Nachlässe von Theatralia aller Art entgegen.

Bibliothek

Die Bibliothek der Schweizerischen Theatersammlung umfasst rund 80’000 Titel zum Theaterwesen (Schauspiel, Oper, Operette, Musical, Tanz/Bühnentanz) sowie zu Randgebieten wie Figurentheater, Kabarett, Varieté, Zirkus, Schaustellung, theaterbezogenes Brauchtum, und Spielformen in den Medien.

Die Theatersammlung führt auch Zeitschriften. Sie bemüht sich, alle in der Schweiz erscheinenden Periodika zum Theater und seinen Randgebieten anzubieten.

Institution

Die Schweizerische Theatersammlung ist eine nationale Dokumentationsstelle des Schweizer Theaterschaffens. Antworten auf Fragen zur Theatergeschichte und zu aktuellen Inszenierungen finden sie in unserem Archiv, unserer Fachbibliothek und unserem Museum.

Museum

In der didaktisch ausgerichteten Dauerausstellung „Theater in Gegenwart und Geschichte“ wird die Vielfalt des Schweizer Gegenwartstheaters in den Kontext der europäischen Theatergeschichte gestellt. Unternehmen Sie einen Gang durch Epochen, bestaunen Sie Theater- und Bühnenbaumodelle, Objekte, Bilder und Rekonstruktionen theatertechnischer Erfindungen. Die Ausstellungsgegenstände sind mit Legenden versehen, die dem eiligen Besucher erste Orientierungshilfen bieten. Lauftexte, die als roter Faden durch die Ausstellung führen sind, vermitteln theaterhistorische Zusammenhänge. Besonders Interessierte finden eine Fülle von Informationen zu verschiedenen Aspekten der Theatergeschichte in interaktiven Präsentationsmedien, die in Form von epochenspezifischen bühnentechnischen Einrichtungen gestaltet sind.